Seite wählen

Bei jedem Autofahrer stellt sich ein schlechtes Gefühl ein, wenn das Auto nach 24 Monaten mal wieder zur Hauptuntersuchung (HU) muss.

Die Hauptuntersuchung wird in Deutschland von staatlich anerkannten Prüforganisationen durchgeführt wie zb. der Dekra, GTÜ, Küs oder dem TÜV-Verband. Der Umgangssprachliche Gebrauch “Mein Auto muss zur TÜV-Prüfung”, fällt auf die damalige Monopolstellung des TÜV zurück.

Die Mitarbeiter der jeweiligen Prüforganisation, arbeiten eine vorgegeben Checkliste ab. In diesem Artikel erklären wir wie man sich perfekt auf die Prüfung vorbereiten kann.

Hier geht es direkt zu ihrer eigenen Checkliste

Was wird bei einer HU geprüft:

  • Es wird die Beleuchtungsanlage des PKW geprüft sowie alle zusätzlichen elektr. Anlagenteile. 
  • Der Innenraum und andere Bauteile (zb. Gurtschloss, Airbag, Lenkradschloss, Warndreieck, Warnweste, Verbandskaste)werden geprüft.
  • Der erweiterte elektronik Check umfasst eine Prüfung der gesamten Elektronik mit Hilfe eines Adapters welcher an über eine Schnittstelle die gesamten PKW Daten ausliest und wider gibt.
  • Die Bremsanlage wird nach EU-Vorgabe auf einem Bremsenprüfstand getestet. 
  • Die Lenkungsanlage wird auf lose Verbindungen, spiel in den Buchsen und anderen bekannten Fehlern geprüft.
  • Die Frontscheibe wird einer genauen Sichtprüfung unterzogen, Folien werden auf ihre Gültigkeit überprüft und Spiegel auf ihre Funktion.
  • Räder und Reifen werden auf ihre zulässigkeit und Verschleiß geprüft.
  • Die Fahrzeugachse und Aufhängung wird auf korrosion und defekte untersucht (zb. Federbruch, defekte Domlager etc.)
  • Der Fahrzeugrahmen und Aufbau sowie die Fahrgestellnummer werden überprüft.

Welche Unterlagen werden von der Prüforganisation benötigt

Es wird die Zulassungsbestätigung (Teil 1) sowie alle Unterlagen zu baulichen Veränderungen an ihrem Fahrzeug benötigt. Wenn zum Beispiel eine Auspuffanlage oder andere Scheinwerfer verbaut wurden, benötigen sie hierfür die Prüferzeugnisse oder die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE)

Woran erkenne Ich, wann ich zur nächsten HU muss

Ein neu zugelassener PKW muss nach 3 Jahren das erste mal zur Hauptuntersuchung, danach im 2 Jahresrhythmus.

Die runde farbige Plakette auf dem hinteren Kennzeichen zeigt an wann das Fahrzeug zur nächste Prüfung muss.

Das Jahr steht eingekreist in der Mitte und der Monat auf 12 Uhr.

Richtige Vorbereitung:

Viele der überprüften Punkte können sie im Vorwege auch selber checken.

Ähnlich wie beim Frühjahrs- oder Wintercheck wird hier nur eine Liste abgearbeitet die im Vorwege auch von jedem selbst geprüft werden kann.

Die Checkliste:

Allgemeines:

  • Fahrzeugschein und alle weiteren Unterlagen bereit legen. (ABE’s, Teilegutachten etc)
  • Ist eine Warnweste, ein Warndreieck und ein Verbandskasten im Fahrzeug? Der Verbandskasten sollte nicht abgelaufen sein.
  • Typenschilder (zb.Fahrgestellnummer in der Frontscheibe), Kennzeichen und Fabrikschilder müssen gut lesbar, befestigt und nicht beschädigt sind

Räder und Reifen:

  • Sind Reifen und Felgen unbeschädigt (zb. Risse, Beulen)?
  • Haben die Reifen mindestens eine Profiltiefe von 1,6 mm?
  • Sind die Reifen gleichmäßig abgefahren?
  • Sind die Reifen in der vorgegebenen Laufrichtung montiert?
  • Stimmen die im Fahrzeugschein angegeben Reifen- und Felgengröße mit den montierten überein?

Karosserie, Spiegel, Scheibe:

  • Hat das Fahrzeug sichtbare große Durchrostungen oder Korrosion Insbesondere im Schweller-, Boden-, und Bereich der Auspuffanlage
  • Ist der Auspuff sicher befestigt ?
  • Ist die Frontscheibe beschädigt (Risse, Steinschläge)?
  • Funktionieren die Scheibenwischer sowie die Waschanlage fehlerfrei?
  • Sind die Außenspiegel verstellbar (manuell oder elektrisch)?

Beleuchtung:

  • Funktioniert die gesamte Beleuchtungsanlage des Fahrzeugs , leuchten auch im Fahrzeug alle Kontrolllampen gleichmäßig? Zur Kontrolle sollten Abblendlicht, Nebelscheinwerfer, Blinker Vo. u. Hi., Fernlicht, Abbiegelicht (Falls vorhanden), Standlicht, Kennzeichenbeleuchtung, Rücklicht, Bremslicht, Nebelschlussleuchte durchgeschaltet werden.
  • Sind die Scheinwerfer und Rückstrahler beschädigt oder blind (Matt)?
  • Funktioniert die Leuchtweitenregulierung?
  • Falls Kontrollleuchten während der Fahrt leuchten sollten, so suchen sie bitte die nächste Werkstatt auf.

Elektrische Anlage:

  • Funktioniert das Gebläse der Heizung, Hupe, Lenkradschloss und Tachometer?
  • Ist die Fahrzeugbatterie ordentlich befestigt?
  • Ist der Pluspol der Fahrzeugbatterie mit einer Kappe abgedeckt ?
  • Sind alle Elektrischen Anschlüsse festgezogen?

Bremsanlage:

  • Kann die Handbremse sicher angezogen werden und rastet leicht rein? Ist sie auch wieder leicht zu lösen ?
  • Zieht ihr Fahrzeug beim betätigen der Fußbremse nach links oder rechts?
  • Sind die Gummibeläge der Pedale nicht beschädigt und rutschfest?
  • Hat das Bremssystem ausreichend Bremsflüssigkeit (am Behälter ablesbar)?

Lenkung:

  • Funktioniert die Lenkung leichtgängig ? (ohne starke Vibration)
  • Steht das Lenkrad bei der Geradeausfahrt in der richtigen Stellung ?
  • Zieht ihr Fahrzeug während der Fahrt nach links oder rechts? (Bemerkbar durch leichtes gegenlenken beim Geradeaus fahren).

Kleiner Tipp: 

Ob ein Fahrzeug am Motor oder Getriebe undicht ist, kann meist in der eigenen Garage, Carport oder dem Stellplatz schlecht geprüft werden.

Legen sie hierfür ein großes Stück Pappe unter den Motorraum und lassen es am besten über Nacht liegen.

Falls am nächsten Tag Öl oder andere Flüssigkeiten auf der Pappe sein,sollte das Fahrzeug von einer Fachwerkstatt vor der Hauptuntersuchung überprüfen.